Baugruppen

Motor

Ein Großteil dieser Bauteiluntersuchungen können auf Universalresonanzpulsern mit elektromotorischem POWER SWING MOT-Antrieb durchgeführt werden.

Diese Prüfsysteme werden in den Baureihen 5 kN, 10 kN, 20 kN, 50 kN, 100 kN, 150 kN, 250 kN, 400 kN, 600 kN, 1.000 kN, 1.500 kN und 2.000 kN gefertigt und eignen sich mit den entsprechenden Einspannvorrichtungen (siehe auch Kategorie "Produkte -> Einspannungen"), neben der axialen Belastung von Bauteilen, auch für die Einleitung von Biege- und Torsionsbelastungen.

Weiterhin bieten wir Ihnen eine Vielzahl von speziellen Prüfständen, mit denen Sie bauteilspezifische Prüfungen an z. B. Kurbelwellen, Nockenwellen, Federn, etc. durchführen können.

Typische Prüfteile

Kurbelwellen, Nockenwellen, Pleuel, Kolben, Lagerbrücken, Kurbelgehäuse, Lagerschalen, Kipphebel, Ventilfedern, Ventile, Kraftstoffrails, Einspritzleitungen, Öl- und Kraftstofffilter, Ketten, Riemenspanner, Anbauteile, Verschraubungen etc.

Fahrwerk

Einaxiale Prüfungen lassen sich schnell und kostengünstig auf Universalresonanzpulsern durchführen. Für ein- oder mehraxiale Betriebslastennachfahrversuche kommen vorzugsweise servohydraulische Prüfsysteme zur Anwendung. Komplexe mehraxiale Belastungen werden ebenfalls mit servohydraulischen Prüfmaschinen aufgebracht.

Bei modernen Aluminiumfahrwerken kommen oft korrosive Umgebungsbedingungen in Form von automatisierten Korrosionskammern zum Einsatz (siehe auch Kategorie "Produkte à Zubehör").

Typische Prüfteile

Verbundlenkerachsen, Querlenker, Dreieckslenker, Schwenklager, Anbindungen, Zugstreben, Stabilisatoren, Fahrwerksfedern, Luftfedern, Gummilager, komplette PKW- oder NKW-Vorder- oder Hinterachsen, Einzelradaufhängungen, Feder-Dämpfersysteme, Hilfsrahmen, V-Rods, Stabilisatoren, etc.

Antriebsstrang

Einaxiale Torsionsprüfungen werden auf Universalprüfmaschinen mit speziellen Einspannungen durchgeführt. Für Umlaufbiegeversuche oder mehraxiale Versuche werden bauteilspezifische Prüfmaschinen eingesetzt.

Mit patentierten Prüfmaschinen können Reibmomente an NKW- bzw. PKW-Radlagern unter mehraxialer Belastung ermittelt werden. Für hochfrequente Torsionsprüfungen eignen sich speziell entwickelte, motorisch oder elektromagnetisch angetriebene Resonanzprüfsysteme.

Weiterhin umfasst das Spektrum verschiedene Torsionsresonanzprüfstände, mit denen Sie Ihre Bauteile auch größeren wechselnden und schwellenden Verdrehwinkeln aussetzen können.

Zusätzlich bieten wir Ihnen eine Auswahl von verschiedenen Kupplungsprüfständen bzw. Reibbelagtribometern zur Untersuchung von nass und trocken laufenden Reibbelägen sowie des gesamten Ölkreislaufes an.

Neben den vorhandenen Lösungen bzw. Prüfsystemen gehen wir speziell auf Ihre Anforderungen ein und entwickeln für Sie mit unserem flexiblen und dynamischen Team von Ingenieuren und Technikern auf Ihre Anforderungen zugeschnittene Prüfsysteme.

Typische Prüfteile

Antriebsräder, Zahnräder, Getriebekomponenten, Reibbeläge, Kupplungen, Antriebswellen, Getriebewellen, Wandler (2-achsig), Wandlerfedern, NKW-Radflansche, PKW-Radflansche, Kardangelenke, Flexplates, Zweimassenschwungräder, Lager, etc.

Lenkung

Die SincoTec hat eine Vielzahl von unterschiedlichen Lenkungsprüfständen entwickelt, mit denen hydraulisch und elektrisch unterstützte Lenkungen auf ihre Zuverlässigkeit und Funktion untersucht werden können.

Neben Dauerlaufprüfständen mit und ohne Temperaturkammer werden verschiedene Mess- und Funktionsprüfstände für das gesamte Lenksystem sowie für einzelne Komponenten angeboten.

Neben den vorhandenen Lösungen bzw. Prüfsystemen wird speziell auf Ihre Anforderungen eingegangen. 

Typische Prüfteile

Lenkungen, Faltenbälge, Zahnstangen, Kugelgelenke, Drehstabfedern, etc.

Abgasanlagen / Katalysatoren

Im Bereich der Abgasanlagen und Katalysatoren bietet Ihnen die SincoTec unterschiedliche Lösungen.

Mit Komplettabgasanlagen-Prüfständen können Abgasanlagen über einen Shaker mit beliebigen Frequenzen angeregt werden und somit Eigenschwingungsformen ermittelt bzw. mit überhöhter Motoranregungsamplitude die Dauerfestigkeit ermittelt werden. Weiterhin kann die Auswirkung verschiedener Schwingungsabkopplungselemente auf die Abgasanlagen untersucht werden. Um die im Betrieb auftretenden Bedingungen zu simulieren, ist das Prüfsystem mit einem Heißgaserzeuger ausgerüstet. Die Prüfung bzw. Untersuchung kann somit im befeuerten Zustand durchgeführt werden.

Weiterhin werden Hot-Shake-Prüfstände angeboten, auf denen Lagerungsmatten von Katalysatoren auf ihre Haltbarkeit bei unterschiedlichen Temperaturen und unter Thermoschockbeanspruchung untersucht werden.

Mit hochgenauen statischen Prüfständen können Hysteresen bzw. Ausschiebekräfte an verschiedenen Lagerungsmatten von Katalysatoren unter verschiedenen Temperaturen aufgenommen werden.

Mit Umlaufbiegeresonanzprüfsystemen und Biegewechselprüfsystemen werden Biegeversuche an Rohrschweißnähten (Schalldämpfern) mit Frequenzen bis zu 50 Hz bei minimalem Energieaufwand schnell und kostengünstig durchgeführt.

Über verschiedene Lastrahmen werden einachsige und mehrachsig synchronisierte, dynamische Festigkeitsuntersuchungen an Abgasanlagenhaltern auch unter Temperatur und Korrosion durchgeführt. 

Typische Prüfteile

Abgasanlagen, Katalysatoren, Abgasanlagenhalter, Dieselpartikelfilter, Rohr-Schweißverbindungen, Dichtungen, etc.

Kraftstoffsystem

Die Anforderungen an Motoreinspritzsysteme steigen drastisch u.a. durch die zunehmend strenger werdenden Umweltgesetzgebungen. Die Steigerung der Einspritzdrücke ist eine zielführende Lösung, um den Verbrauch deutlich zu senken.

Mit resonanzangetriebenen Hochdruckprüfsystemen besteht die Möglichkeit, Drücke von 5.000 bar mit Frequenzen von bis zu 40 Hz zu erzeugen. Somit können verschiedenste druckführende Bauteile in kürzester Zeit auf ihre Innendruckbeständigkeit untersucht werden und somit effizient und preisgünstig entwickelt werden.

Im Vergleich zu üblichen, hydraulisch angetriebenen Prüfsystemen, die üblicherweise mit 8 bis 12 Hz bei einer Energieaufnahme von über 100 kW arbeiten, zeichnen sich die resonanzangetriebenen Hochdruckprüfsysteme durch ihre sehr viel höhere Prüffrequenz bei gleichzeitig sehr viel geringerer Energieaufnahme von maximal 4 kW aus. Allein durch die Energieeinsparung und die gleichzeitig höhere Prüffrequenz, im Vergleich zu hydraulischen Anlagen, amortisieren sich Resonanzprüfanlagen vollständig in maximal 2 bis 3 Jahren.

Neben der Belastung der Bauteile mit Innendruck, besteht die Möglichkeit, eine überlagerte Schwinganregung über einen Shaker sowie eine Simulation der Umgebungstemperatur über ein Konditioniergerät einzuleiten. Durch die überlagerte Schwinganregung können beispielsweise Einspritzleitungen in ihrer Eigenfrequenz angeregt, temperiert und gleichzeitig mit Innendruck belastet werden. Eine betriebsnahe Simulation der Umgebungsbedingungen ist somit gewährleistet.

Neu für Resonanzprüfmaschinen ist, dass über unsere EMOTION-Software nicht nur Einstufenversuche, sondern bereits Blockprogramme und sogar RANTEC-Versuche (Quasibetriebslastennachfahrversuche) durchgeführt werden können.

Neben den Resonanzinnendruckprüfsystemen fertigt die SincoTec pneumatisch angetriebene Innendruckprüfstände, mit denen freie Frequenzen und Signalformen erzeugt werden können.

Typische Prüfteile

Tanksysteme, Kraftstoffleitungen, Einspritzsysteme, Commonrail, Ölkühler, Komponenten des Kühlkreislaufs, etc.

Interieur

Zur Untersuchung von Komponenten des Fahrzeuginnenraumes bieten wir Ihnen verschiedene Lastrahmen und Belastungsvorrichtungen mit Servohydraulikaktuatoren, Pneumatikaktuatoren oder Elektroaktuatoren. 

Gerade bei der Prüfung des Interieurs bieten servopneumatische Aktuatoren oder Spindelaktuatoren eine günstige Alternative zu servohydraulischen Aktuatoren, da hier die Anschaffungskosten, die laufenden Kosten und die Kosten der Infrastruktur geringer zu Buche schlagen.

Anders als allgemein bekannt, können mit der Servopneumatik Belastungen mit Frequenzen bis zu 50 Hz über Membranzylinder erzeugt werden. Bis zu einer Belastung von 5 kN ist die Servopneumatik eine günstige Alternative zur Servohydraulik. 

Mit den Elektroaktuatoren können bereits Geschwindigkeiten bis zu 1,5 m/s und Frequenzen bis zu 30 Hz erzeugt werden.

Mit den Prüfsystemen können an nahezu beliebigen Bauteilen einachsige sowie mehrachsig synchronisierte Versuche durchgeführt werden.

Über innovative Versuchsvorrichtungen können, neben axialen Belastungen, auch Biege-, Torsions- und überlagerte Belastungen eingeleitet werden.

Der Regler TestPilot bietet Ihnen die Möglichkeit einstufig sowie mehrachsig synchronisierte Versuche in Kraft- oder Wegregelung durchzuführen. Zusätzlich bietet er Ihnen die Möglichkeit der Überwachung und Protokollierung Ihrer Versuche.

Neben den Standardprüfmaschinen gehen wir speziell auf Ihre Anforderungen ein und entwickeln für Sie auf Ihre Anforderungen zugeschnittene Prüfsysteme.

Typische Prüfteile

Sitze, Sitzheizungen, Pedale, Schalthebel, Lenkräder, Airbags, etc.