Dienstleistungen der SincoTec Test & Engineering

Test & Engineering

150 Prüfsysteme stehen für Ihre Aufgaben Tag und Nacht an sieben Tagen in der Woche 365 Tage im Jahr zur Verfügung. Die Betreuung erfolgt durch ein flexibles und dynamisches Expertenteam.

Wir prüfen nach neuesten Prüfstandards und Normen und entwickeln innovative Prüfverfahren für neue Produkte und Materialien.

Neben einer großen Auswahl an Universal-Resonanzprüfmaschinen und Sonderprüfmaschinen für Axial-, Biege- und Torsionsbelastungen im Lastbereich von 0,01 N bis 2.000 kN bzw. 1 Nm bis 400.000 Nm sowie einem Pneumatikprüflabor für den Niedriglastbereich, stehen Ihnen eine große Anzahl von flexibel einsetzbaren Hydraulikaktuatoren für ein- und mehrachsige Betriebslastennachfahrversuche zur Verfügung. Ebenso können wir auf Shakeranlagen Kraftvektoren von 1 bis 70 kN anregen.

Durch den Einsatz von Konditioniergeräten, Heißgaserzeugern, Korrosionsvorrichtungen, Temperaturkammern von -70 Grad bis 1400 Grad und Innendrucksysteme bis 5.000 bar ist eine betriebsnahe Belastung Ihrer Bauteile und Baugruppen gewährleistet. 

Durch die nach DIN EN ISO / IEC 17025 durchgeführte Akkreditierung und die regelmäßigen Re-Audits ist eine gleichbleibende Qualität auf hohem Niveau gegeben. 

Wenn es darum geht, Ihre Produkte, Bauteile oder Baugruppen auf ihre Belastbarkeit, Lebensdauer und Zuverlässigkeit zu prüfen, so haben wir die richtige Lösung.

Spektrum

Schwingfestigkeitsuntersuchungen

Es werden Schwingfestigkeitsuntersuchungen im Dauer- und Zeitfestigkeitsgebiet mit konstanter Amplitude, Blockprogrammen oder Laststeigerungsversuche zur Ermittlung der Beanspruchbarkeit von Bauteilen und Werkstoffen durchgeführt.

Diese Wöhlerversuche werden mit Zug/Druck-, Biege- oder Torsionsbelastung, auch ein- und mehraxial, durchgeführt. Die mechanische Beanspruchung kann dabei mit verschiedenen Umgebungsbedingungen wie z.B. Temperatur, Korrosion, Feuchte, Schmutz, etc. kombiniert werden.

Betriebsfestigkeitsuntersuchungen

Ein- und mehrachsige Lebensdaueruntersuchungen mit Betriebslasten führen wir auf hochdynamischen Prüfsystemen durch. Es werden sowohl Betriebslastennachfahrversuche als auch synthetische Kollektive oder Standard-Kollektive auf bis zu 12-kanaligen Prüfsystemen durchgeführt. Dabei werden sowohl iterative als auch intelligente Regelsysteme eingesetzt. Je nach Anwendungsfall kommen dabei servohydraulische, servopneumatische, elektromechanische Aktuatoren oder Resonanzprüfsysteme zum Einsatz. 

Auch hier ist eine experimentelle Simulation der Umgebungsbedingungen ohne Probleme möglich.

Lebensdauerabschätzung

Mit der experimentell ermittelten Wöhlerlinie und den im Betrieb gemessenen örtlichen Dehnungen erfolgt eine rechnerische Lebensdauerabschätzung. Mit den so ermittelten Daten erfolgt die Erstellung von Prüfvorschriften bzw. die Festlegung der Qualitätsanforderungen.

Umweltsimulation

Es stehen eine große Anzahl an Konditioniergeräte (-70 bis 200°C), Heißgaserzeuger (bis 900°C), Heißgasbrenner (bis 1.400°C), Korrosionsvorrichtungen, Schmutzwasserkonditioniergeräte, Innendruckeinheiten, Temperaturkammern unterschiedlicher Größe, Ölpumpen etc. zur Verfügung.

Die Vorrichtungen können aufgrund ihrer Mobilität an jeder beliebigen Stelle im Prüflabor positioniert und über unsere dynamischen Prüfstände angesteuert werden.

Mess- und DMS-Applikationstechnik

Mit ihren langjährig erfahrenen Experten in der Mess- und Applikationstechnik verfügt die SincoTec über ein umfangreiches Wissen für den Aufbau und die Durchführung von statischen und dynamischen Messungen.

Dazu gehören:

  • Spannungs- bzw. Dehnungsmessung DMS in "kalter" oder "heißer" Applikationstechnik auf allen Werkstoffen
  • Messung von Kräften, Momenten, Wegen, Winkeln, Beschleunigungen, Drehzahlen, Temperaturen, Drücken, etc.
  • Kalibrierung aller physikalischen Größen und die Fertigung von Kalibrierbauteilen
  • Aufbereitung von Messsignalen und Erstellung von Prüfprogrammen

Rissdetektion und Schadensanalyse

Für die professionelle Bewertung der geprüften Bauteile und Proben auf Anrisse werden verschiedene Risserkennungsanalyseverfahren angewendet. Je nach Werkstoff, Risslänge, konstruktiver Ausführung oder Oberflächenstruktur werden die Verfahren Rot-Weiß-, Magnetpulver-, spezielles Risserkennungsmittel- und UV-Prüfung eingesetzt.

Bereits während der Versuchsdurchführung besteht die Möglichkeit über verschiedene Analysesysteme Mikrorisse und andere Schädigungsprozesse zu detektieren und zu analysieren.

Erstellen von Prüfvorschriften und Prüfstandards

Zur Absicherung des Fertigungsprozesses werden Qualitäts- bzw. Prüfvorschriften, die experimentell validiert und statistisch abgesichert werden, entwickelt.

Die Prüfvorschrift enthält Angaben zur eingesetzten Prüftechnologie, der Prüfmethodik, der Versuchsauswertung sowie zu den zu erfordernden statistischen Werten.

Schadensfallanalyse und Gutachten

Aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung in den Bereichen Betriebsfestigkeit, Werkstofftechnik und Maschinenkonstruktion bieten wir Beratung und Gutachten bei Schadensfällen an.

Umfang

Schwingfestigkeitsuntersuchungen, Betriebsfestigkeitsuntersuchungen, Lebensdauerabschätzung, Umweltsimulation, Mess- und Applikationstechnik, Rissdetektion und Schadensanalyse, Erstellen von Prüfvorschriften und Prüfstandards, Schadensfallanalyse und Gutachten

Ausstattung

Universal-Hochfrequenzpulsatoren

Eine große Anzahl von Hochfrequenzpulsatoren, mit denen Belastungen von 5 kN bis 2.000 kN und Wege bis 12 mm, Frequenzen bis 300 Hz, 500 Hz, 1.100 Hz erzeugt werden können, stehen in unserem Prüfzentrum zur Untersuchung Ihrer Bauteile bereit. 

Servohydraulik

Unser Prüflabor verfügt über mehrere, flexibel nutzbare Spannfelder und über eine Vielzahl von Servohydraulikzylindern im Lastbereich von 10 kN bis 500 kN bzw. Momenten bis 200.000 Nm, mit denen ein- und mehrachsige Betriebslastennachfahrversuche sowie Einstufenversuche durchgeführt werden können.

Mit einem flexibel nutzbaren Baukastensystem sind in kurzer Zeit beliebige Versuchsaufbauten realisierbar.

Mit speziellen Lasteinleitungssystemen können z. B. Torsionsmomente, Biegemomente oder kombinierte Belastungen, wie z. B. Torsion- und Axialversuche, etc. erzeugt werden.

Der sechs axiale Schwingtisch kann verschiedene Fahrzeugkomponenten und -systeme, auch unter Temperatur von -40°C bis 150°C, in allen sechs Freiheitsgraden anregen. 

Servopneumatik

Unser Pneumatiklabor ist mit mehreren Lastrahmen und Zylindereinheiten ausgerüstet. Es werden Kräfte von 1 N bis 20 kN, Wege bis 150 mm und Frequenzen bis 50 Hz erreicht. Neben Einstufenversuchen können auch komplexe mehraxiale Nachfahrversuche durchgeführt werden.

Umlaufbiegeprüfstände

Auf Umlaufbiegeprüfsystemen werden Bauteile, wie z. B. Motor- und Getriebekomponenten, Räder, Radflansche sowie Werkstoffproben bis zu einem Umlaufbiegemoment von 5 Nm bis 350.000 Nm belastet.

Dazu gehören:

  • Vierpunkt-Umlaufbiegeprüfsysteme bis 400 Nm
  • Massebelastete Umlaufbiegeprüfsysteme bis 4.000 Nm
  • Umlaufbiege-Resonanzprüfstände bis 350.000 Nm
  • Zweiaxiale Radlager- / Radflanschprüfstände

Der Umlaufbiegebelastung können wahlweise axiale oder torsionale Belastungen überlagert werden.

Mit den Räderprüfständen können sowohl PKW- als auch LKW-Räder dynamisch auf Umlaufbiegung belastet werden. Die Versuche können sowohl trocken als auch unter korrosiver Umgebung (z.B. 5 %-ige NaCl-Lösung) in Edelstahl-Prüfkammern durchgeführt werden.

Torsions- und Biegeresonanzprüfstände

Auf bauteilspezifischen und universellen Biege- / Torsionsresonanzprüfsystemen werden Bauteile, wie z. B. Kurbelwellen oder Nockenwellen, Antriebswellen, Wandler und Rotoren sowie Werkstoffproben bis zu einem Moment von 0 bis 400.000 Nm belastet.

Hinterachs- und Stabilisatorprüfstände

Mehrere Hinterachs- und Stabilisatorprüfstände, ausgeführt als elektromagnetische Resonanzprüfsysteme für Biege- und Torsionsbelastungen sowie servohydraulische Prüfsysteme kommen zum Einsatz.

Lager- und Radlager-Lebensdauer und -Reibmomentenprüfsysteme

Mit einem Reibmomentenprüfstand besteht die Möglichkeit verschiedene Lager- und Radlagereinheiten unter Einwirkung von Vertikal- und Seitenkraft auf ihren Wirkungsgrad zu verifizieren.

Federprüfstände

Als Kompetenzzentrum für Federprüfungen betreiben wir eine Vielzahl unterschiedlicher Federprüfstände. Durch den Resonanzantrieb erreichen wir Wege bis zu 300 mm und Geschwindigkeiten bis zu 10 m/s im Dauerbetrieb. Die Prüffrequenzen liegen je nach Hub und Federtyp zwischen 7 Hz und 45 Hz.

Auf servohydraulischen Anlagen prüfen wir Federn im Nachfahrversuch und mit frei wählbaren Signalformen, auch unter korrosiver Umgebung (z.B. 5 %-ige NaCl-Lösung) in Edelstahl-Prüfkammern.

Die Prüfung von Luftfedern, die nach dem Stand der Technik nur auf servohydraulischen Anlagen belastet werden konnten, sind im Einstufenversuch, Blockprogramm oder im RANTEC-Versuch (Quasibetriebslastennachfahrversuch) auf Resonanzfederprüfsystemen möglich.

Shakeranlagen

Auf mehreren Schwingprüfanlagen werden Fahrzeuganbauteile sowie Motorkomponenten bis zu einem Kraftvektor von 22 kN schwingend angeregt. Neben der Schwingungsuntersuchung besteht auch die Möglichkeit, die Bauteile mit Sinusanregung, im Sweep, Rauschen, Schock, oder in der Resonanzverweilprüfung zu belasten.

Innendruckprüfstände

Als Antriebssystem für Innendruckprüfstände stehen Servohydraulik-, Servopneumatik- sowie resonanzangetriebene Systeme zur Verfügung.

Mit resonanzangetriebenen Hochdruckprüfsystemen besteht die Möglichkeit, Drücke bis zu 5.000 bar mit Frequenzen von 20 Hz bis 80 Hz zu erzeugen.

Im Vergleich zu üblichen, servohydraulisch angetriebenen Prüfsystemen, die mit maximal 10 Hz bis 12 Hz bei einer Energieaufnahme von über 100 kW arbeiten, zeichnen sich die resonanzangetriebenen Hochdruckprüfsysteme durch ihre sehr viel höhere Prüffrequenz bei gleichzeitig sehr viel geringerer Energieaufnahme von maximal 4 kW aus.

Auf servohydraulischen und servopneumatischen Prüfsystemen können Betriebslastennachfahrversuche und spezielle Signalformen generiert werden.

Die Prüfsysteme liegen in den Druckbereichen 30 bar, 300 bar, 1.000 bar, 2.000 bar, 3.000, 4.000 bar sowie 5.000 bar.

Eisenbahnradsatzprüfung / Eisenbahntypische Bauteile

Im akkreditierten und vom Eisenbahnbundesamt zugelassenen Prüflabor steht Ihnen eine Vielzahl an Prüfständen zur Untersuchung von eisenbahntypischen Bauteilen zur Verfügung.

Auf zwei Umlaufbiegeprüfständen, ausgerüstet als elektromotorisch angetriebene Resonanzprüfsysteme, werden für Sie Umlaufbiegeuntersuchungen an Radsatzwellen und Radscheiben nach DIN/ISO 13260 - 13262 bis zu einem Umlaufbiegemoment von 350.000 Nm durchgeführt.

Über die integrierte Kalibriervorrichtung wird der Bezug zwischen eingeleiteten Biegemomenten und örtlichen Dehnungen hergestellt.

Mit unseren Hochfrequenzpulsatoren POWER SWING können Komponenten wie Längsträger oder Radreifensegmente auf ihre Belastbarkeit untersucht werden.

Berstprüfungen

Auf Berstprüfständen können Bauteile bis 20.000 und 30.000 1/min belastet werden.

Es können Berstversuche sowie zyklische Drehzahlverläufe durchgeführt werden.

Typische Bauteile sind Bremsscheiben, Zweimassenschwungräder, Rotoren, Getriebekomponenten etc.

Umweltsimulation

Die Ausrüstung umfasst mehrere Konditioniergeräte (-40 bis 150°C), Heißgaserzeuger (bis 1.200°C), Korrosionsvorrichtungen, Innendruckeinheiten, Temperaturkammern, usw. 

Die Vorrichtungen können aufgrund ihrer Mobilität an allen Prüfständen betrieben werden.

Parallel zu der dynamischen Einleitung von Belastungen werden die Bauteile so den, im Betrieb vorherrschenden, Umwelteinflüssen unterzogen. Eine realitätsnahe Untersuchung der Bauteile ist somit gewährleistet.

Prüfsysteme

Universal-Hochfrequenzpulsatoren, Servohydraulik, Servopneumatik, Umlaufbiegeprüfstände, Torsions-, und Biegeresonanzprüfstände, Hinterachs-, Stabilisatorprüfstände, Lager- und Radlager-Reibmomentenprüfstand, Federprüfstände, Shakeranlagen, Innendruckprüfstände, Eisenbahnradsatzprüfstände, Prüfstände für eisenbahntypische Bauteile, Berstprüfstände.

Kalibrierlabor

Exakte Kalibrierung für eine optimale Funktion

Hightech Prüftechnik setzt eine hohe Präzision voraus. Diese erzielt man unter anderem durch eine regelmäßige Kalibrierung. Wir unterstützen Sie dabei, dass Ihre Qualität Ihren hohen Anforderungen und den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

In unserem Kalibrierlabor werden jährlich hunderte von Messaufnehmern überprüft und auf DKD-Normale rückführbar kalibriert.

Mit unserer neu entwickelten, hochmodernen Kalibriermaschine können wir DKD-Kalibrierungen an Kraftaufnehmern von 1.000 N bis 450 kN durchführen.

Für kleine und mittlere Axial- und Torsionsaufnehmer stehen mobile Kalibriersysteme zur Verfügung, mit denen wir Ihre Aufnehmer direkt vor Ort kalibrieren können.

Wir kalibrieren Torsionsaufnehmer bis zu 30.000 Nm sowie Biegemomentaufnehmer von 1.000 Nm bis 50.000 Nm.

Wegsensoren kalibrieren wir im Messbereich von 0,5 mm, z.B. für Rissfortschrittsmessungen, etc. und bis zu einer Messlänge von 300 mm.

Für die Kalibrierung von Winkelsensoren steht ein extrem genaues, inkrementales Winkelnormal zur Verfügung. Damit kann jeder inkrementale oder potentiometrische Winkelsensor hochgenau überprüft werden.

Drucksensoren kalibrieren wir bis zu maximalen Drücken von 5.000 bar.

Kalibrierleistung:

  • DKD Kraftaufnehmer (250 N bis 450 kN)
  • Torsionsmomentaufnehmer (2 Nm bis 30.000 Nm)
  • Biegemomentaufnehmer (1.000 Nm bis 50.000 Nm)
  • Wegaufnehmer (0,5 mm bis 300 mm)
  • Winkelsensoren (5 Grad bis 1.000 Grad)
  • Drucksensoren (10 bar bis 5.000 bar)
  • Messverstärker

Kalibrierleistungen

DKD Kalibrierung an Kraftaufnehmern, Torsionsmomentaufnehmern, Biegemomentaufnehmern, Wegaufnehmern, Winkelsensoren, Drucksensoren und Messverstärkern

Wartung

Mit unserem speziell geschulten und kompetenten Serviceteam aus den Bereichen Maschinenbau, Elektronik und Software stehen wir Ihnen mit Beratung, Reparatur und Wartung aus einer Hand zur Verfügung.

Über Wartungsverträge bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihre Prüfsysteme kontinuierlich zu überwachen und somit die Zuverlässigkeit zu optimieren sowie die Stillstandzeiten zu minimieren.

Als Ansprechpartner für Service, Wartung und Reklamationen steht Ihnen unser Herr Hellmann zur Verfügung.


Thomas Hellmann
Abteilungsleiter Service

Tel.: +49 (5323) 9692-529
Fax: +49 (5323) 9692-629

E-Mail: thomas.hellmann@sincotec.de

Kalibrierung

Nur durch eine regelmäßige Kalibrierung der Aufnehmer kann sichergestellt werden, dass die Messergebnisse zwischen den Kalibrierungen auch tatsächlich richtig sind.

Falsch eingestellte oder durch Überlasten bzw. falsche Montage beschädigte oder „wegdriftenden“ Messaufnehmer können zu falschen Prüfergebnissen und in deren Folge zu teuren Rückrufaktionen führen.

Wir bieten unseren Kunden einen auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittenen Service mit folgenden Leistungen:

  • Regelmäßige Kalibrierung der Messaufnehmer auf DKD-rückführbare Messnormale in unserem Kalibrierlabor
  • Regelmäßige Kalibrierung der Messaufnehmer auf DKD-rückführbare Messnormale sowie der gesamten Messkette vor Ort mit mobilen Kalibriervorrichtungen
  • Überprüfung aller Softwareeinstellungen vor Ort